Stellungnahme zu der neuen Vereinbarung zum ÖPNV in der Region

Die jetzt ausgehandelte Vereinbarung klär so viel, wie sie offen lässt.

 

Die jetzt ausgehandelte Vereinbarung klär so viel, wie sie offen lässt.

So haben zwar die Grünen ihre Idee von Schnellbuslinien, die die total überlastete Stammstrecke etwas entlasten sollen durchgesetzt, aber die Übertragung der Verantwortung des gesamten ÖPNV an die Region, die sinnvoll gewesen wäre, hat sich der Minister nicht getraut.

Der meiner Ansicht nach schlecht begründete Widerstand aus den Kreisen, quer durch alle Fraktionen, hat dies leider verhindert.

In dieser inakzeptablen Situation im S-Bahn und Regionalverkehr, die die Arbeitnehmer und andere Bürger jeden Tag stresst, wäre es angebracht gewesen, die Zuständigkeiten klarer zu ordnen. Die Fraktionen der GRÜNEN, SPD und CDU in der Regionalversammlung wollten dies auch. Aber leider haben die Fraktionen in den Kreisen nicht mitgezogen. Die Chance für einen großen Wurf ist damit fürs erste vertan.

Schuld daran sind in diesem Fall sowohl die Regierungs- als auch die Oppositionsparteien, in denen meiner Ansicht nach das Kirchturmdenken obsiegt hat. Aber vor allem die Landräte der Kreise der Region müssen sich gefallen lassen. dass ihnen jetzt zurecht nachgesagt wird, alles getan zu haben eine große Lösung zum Wohle eines funktionieren ÖPNV aus einem Gruss, zu verhindern.

Das ist schade!

 

Werner Neher, Schorndorf

Regionalrat

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN