video_label

Ortsverband "Waiblingen-Korb"

Der grüne Ortsverband Waiblingen-Korb umfasst die Stadt Waiblingen mit ihren Teilorten Beinstein, Neustadt, Hohenacker, Hegnach und Bittenfeld sowie Korb. 

 

Im Waiblinger Gemeinderat sind wir Grünen vertreten durch Iris Förster und Tobias Märtterer, im Kreistag sitzen Frieder Bayer und Christina Schwarz für B 90/Die Grünen, im Regionalparlament Ulrich Dilger.

In Korb sind Dr. Cora-Constanze Sommerey, Benjamin Rohrwasser, Judith Wuttke und Silke Gärtner-Janot im Gemeinderat.

 

Der Ortsverband bringt grüne Ideen und Aktionen in Waiblingen und Korb auf den Weg oder unterstützt diese.

Sie interessieren sich für unsere Arbeit und wollen sich beim Waiblinger Ortsverband von Bündnis 90/ die Grünen engangieren?
Dann schreiben Sie uns an ov.waiblingen@gruene-rems-murr.de

OV Waiblingen beim zweiten IBA-Plenum

Die Internationale Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) soll neue Antworten finden auf die Frage: Wie leben, wohnen, arbeiten wir im digitalen und globalen Zeitalter in der Region Stuttgart?

 

Rund 350 Interessierte und Experten haben am Dienstag, 6. November 2018, am zweiten Plenum teilgenommen. Als Teil der Stadtregion Stuttgart wird auch Waiblingen/Korb von der IBA betroffen sein.
Frieder Bayer und Ulrich Dilger vom Ortsverband waren daher bei der Plenumsveranstaltung dabei. In insgesamt vier offenen Fachforen wurde zu den Themen "Politik und Gesellschaft", "Wirtschaft und Mobilität", "Forschung und Technologie" sowie "Planen und Bauen" diskutiert.

Abgasalarm

Mitglieder des Grünen OVs haben sich Anfang 2018 an der Aktion "Abgasalarm" beteiligt und im Stadtgebiet Waiblingen/Korb  3 Passivsammler zur Stickstoffdioxidmessung angebracht.

Die Messwerte können unter folgender Webseite eingesehen werden:
https://www.duh.de/abgasalarm/

Feinstaubsensoren bauen

Mittwoch, 22. März 2017
19 Uhr Vortrag
20 Uhr Workshop

 


Ein Feinstaub-Messgerät selber zusammenbauen.
Das ist kinderleicht – wir zeigen wie.

Schon wieder Feinstaubalarm in Stuttgart. Was steckt dahinter? Bislang gibt es bei den offiziellen Feinstaub-Daten immer noch etliche blinde Flecken. So erfährt man zwar regelmäßig von Grenzwert-Überschreitungen am Stuttgarter Neckartor, wie übel es allerdings im Rest der Region aussieht, dazu gibt es kaum belastbare Informationen. Denn aktuell macht das Land die Messungen und gibt pro Tag genau einen Messwert heraus.

Das wird sich ändern. Denn das OK Lab Stuttgart hat einen Bausatz zusammengestellt, mit dem jeder Interessierte für etwa 30 Euro sein eigenes kleines Feinstaubmessgerät zusammenbasteln kann. Die Messdaten werden im Projekt luftdaten.info erfasst und auf einer interaktiven Karte für jeden sichtbar dargestellt. Die Idee, die dahinter steht: OK Lab Daten sind Open Data. Die Karte darf und soll von der Community weiter entwickelt werden. Ziel ist es, mit dem günstigen Bausatz in kürzeren Abständen viele Messwerte auf einer deutlich größeren Fläche zu erfassen, aufzubereiten und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

 

Die aktuellen Waiblinger Messwerte finden sich hier.http://waiblingen.maps.luftdaten.info

Nach oben

expand_less